Smart Home+Building Zertifizierungsprogramm

Skip Navigation LinksThemen Technik Umsetzung des Programms

Technik 

Umsetzung des Programms 

DKE AK 1711.0.1 "Normungsroadmap Smart Home + Building"

Im DKE-Arbeitskreis 1711.0.1 nehmen die beteiligten Unternehmen seit März 2013 die gemeinsame Aufgabe wahr, auf der Grundlage eines Weißbuchs, das der VDE im Sommer 2013 veröffentlicht hat, gemeinsam die "Normungsroadmap Smart Home + Building" zu erarbeiten. Die Version 1.0 dieser Normungs-Roadmap wurde im Januar 2014 veröffentlicht. Eine überarbeitete Version 2.0 soll zum Projektende fertiggestellt sein.



Prozess zur "Normungsroadmap Smart Home + Building"

 

Aus der Arbeitsgruppe Technik heraus wurden Expertenteams gegründet, die in weitere neu gegründete DKE-Arbeitskreise übergeführt wurden:


DKE GAK/STD_1711.0.2  „Use Cases"

Die Use Cases der Unternehmen bilden die Basis für weitere Standardisierungs- und Normungsschritte innerhalb der DKE. Um zu gewährleisten, dass alle Domänen des Smart Home bei der Normungsarbeit berücksichtigt werden, hat die DKE den Gemeinschafts-Arbeitskreis (GAK) 1711.0.2 „Use Case“ eingerichtet. Dieser hat die Zielsetzung, die bisherigen Arbeiten zu Smart Home-relevanten Use Cases zu vereinen und eine domänenübergreifende Abstimmung der bereits vorhandenen Bestrebungen einzuleiten.

Maßgebliche Aufgabe des GAK ist die Sammlung, Koordinierung und Aufbereitung dieser Use Cases. In das Gremium fließen die von den Projektteilnehmern zur Verfügung gestellten User Stories und die daraus abgeleiteten Use Cases ein, um dort zu generischen Use Cases verdichtet zu werden. Diese werden zugänglich in einem Use Case Management Repository abgelegt. Das Repository dient als Grundlage für die weiterzuführende Normungs- und Standardisierungsarbeit in der DKE. In der weiteren Projektarbeit werden die in dem Repository befindlichen generischen Use Cases dazu verwendet, die Anforderungen an Interoperabilität abzuleiten.

 

 



DKE AK/STD_1711.0.3 „Interoperabilität"

Zentrale Aufgabe dieses Arbeitskreises ist die Vereinheitlichung und Standardisierung von Schnittstellen und Beschreibungsformaten zur Schaffung einer Basis für hersteller- und systemübergreifende Smart Home-Lösungen.

Experten aus verschiedenen Unternehmen, die Geräte, Systeme, Plattformen oder Anwendungssoftware für Smart Home entwickeln und vertreiben, definieren im vorwettbewerblichen, neutralen Rahmen Schnittstellen-Signale und Funktionen, die Voraussetzung sind für die Interoperabilität über Systemgrenzen hinweg und somit die Grundlage für die Spezifikation einer Software-Plattform darstellen, die als Brücke für die interoperable Verknüpfung von Smart Home-Systemen dient. Dabei sollen alle Smart Home-Domänen, d.h. Energiemanagement, Entertainment, Gebäudesicherheit und Gesundheit/AAL/Wellness berücksichtigt werden. Dieses grundsätzliche Vorgehen hat die EEBus-Initiative bereits erfolgreich praktiziert.

 

 

 

 

DKE AK 716.0.1 „Normative Beschreibung eines Sicherheitskonzepts für Energiemanagement im Gebäude"

Der bereits bestehende DKE Arbeitskreis AK 716.0.1 trägt den Titel „Normative Beschreibung eines Sicherheitskonzepts für Energiemanagement im Gebäude“. Dieser wurde inzwischen um den Bereich Smart Home erweitert, um die spezifischen Anforderungen für Smart Home-Anwendungen zu erfassen.

Aus der Sicht der beteiligten Unternehmen muss sich das für Smart Home geltende Sicherheitslevel-Konzept an den als schützenswert erkannten Gütern (Assets) orientieren. Die Identifikation dieser Assets setzt die Analyse konkreter, domänenspezifischer oder domänen-übergreifender Use Cases voraus. In diesem Sinne kann der anzusetzende Sicherheitslevel auch von der betrachteten Smart Home-Domäne abhängen.  

Der Prozess für die Ableitung der normativen Anforderungen an die IT-Sicherheit im Smart Home ist in der folgenden Grafik skizziert:

  

Kontakt

Jessica Fritz 
Bereich Standardisierung
und Innovation
DKE Deutsche Kommission
Elektrotechnik Elektronik
Informationstechnik e.V.
Tel.: +49 69 6308 387
Jessica.fritz@vde.com
 
 
Footer
Impressum | © 2010 VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.